Datensammlung und Überwachung von Internetnutzern durch die US-Regierung

Datenschutz Tastatur fingerWie letzte Woche enthüllt wurde, sammelt der amerikanische Geheimdienst NSA Internet-Nutzungsdaten im grossen Stil. Nicht nur werden Telefongespräche von US-Bürgern abgehört, sondern auch Nicht-US-Bürger werden überwacht. Die Daten besorgt sich die Behörde bei einigen der grössten Internetfirmen (Google, Facebook, Microsoft, Apple etc.).

Wie wird sich diese Geschichte entwickeln? Wird die Empörung die betroffenen Behörden zwingen, ihre Praxis zu ändern? Oder haben wir diese Überwachung, die schon lange erahnt und nun zur Gewissheit wurde, „innerlich schon lange akzeptiert“, wie dies Martin Weigert in seinem Artikel schreibt (siehe unten)?

Und was soll man tun, wenn man nicht einfach klein beigeben möchte, aber trotzdem das Internet weiterhin nutzen will. Gibt es so etwas wie eine wirksame digitale Selbstverteidigung?

Wir haben einige Artikel ausgewählt und möchten Ihnen hier einen Überblick über die wichtigsten Fakten und Meinungen bieten.

Eine gute Übersicht bietet ein Artikel auf Spiegel online. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/prism-was-ueber-den-us-geheimdienst-nsa-durchgesickert-ist-a-904675.html

Das sagen Larry Page (Google) und Mark Zuckerberg (Faceboook) dazu: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/zuckerberg-und-page-dementieren-kenntnis-ueber-nsa-programm-prism-a-904505.html

Hanspeter Thür nimmt Stellung zu den Enthüllungen: http://www.derbund.ch/schweiz/standard/Ich-wuerde-nie-ueber-einen-USService-mailen/story/23317779

Martin Weigert schreibt wie, er als User empört ist von den Enthüllungen: http://netzwertig.com/2013/06/10/us-internetueberwachung-prism-die-unangenehme-wahrheit-die-wir-schon-kannten/

Patrick Beuth: Der Weg zum schwarzen Gürtel in Privatsphäre 

Share