Modul an der BFH: Soziale Arbeit in der digitalisierten Gesellschaft

This post has already been read 1151 times!

„Internet! Is that thing still Around?“
Homer Simpson

Für uns auf der Geschäftsstelle sozialinfo.ch ist die Digitalisierung der Gesellschaft seit langem ein Thema. Insbesonders haben wir uns mit der Bedeutung von Social Media in der Sozialen Arbeit auseinandersgesetzt. Dazu haben wir vor zwei Jahren einen Leitfaden zuhanden der Professionellen der Sozialen Arbeit publiziert.

Die Digitalisierung hat seit einigen Jahren einen zunehmenden Einfluss auf unser Leben und wird auch künftig zu weiteren Veränderungen führen. Die Wirtschaft, die Medien und die Politik sind schon jetzt davon betroffen. Durch Uber, AirBnb und andere Plattformen wird auch die Arbeitswelt zunehmend davon beeinflusst. (Dazu hier ein Artikel zum Thema „Die Gefahren der Gig Economy).

bild_vortrag_leitfaden

Auch für die Soziale Arbeit erhält die Digitalisierung zunehmende Bedeutung. Im Artikel „Soziale Arbeit auf Twitter, Facebook und Co. – Eine Bilanz“ haben wir versucht zusammenzufassen was sich allein im letzten Jahr auf den Social Media Kanälen in Bezug auf die Meinungsbildung über soziale Themen getan hat. Gerade im Zug der Diskussionen um die SKOS und KESB haben nicht nur die Medien das Gefäss Twitter genutzt, sondern auch Politiker und Bürger haben ihre Meinung getwittert.

Die Politik verlagert sich ebenfalls teilweise ins Web. Der gegenwärtige Wahlkampf spielt sich u.a. auf Facebook und Twitter ab. Adrienne Fiechter hat im Artikel „Wie die Parteien Social Media im Wahlkamp nutzen“ mit den Wahlkampfleitern einiger Parteien darüber gesprochen.

Auch für das Marketing wird das Internet immer wichtiger. Mit der Ice Bucket-Challenge haben wir gesehen wie Fundraising 2.0 funktionieren kann und bereits jetzt werden einige Referenden durch Online Unterschriften Sammlungen ergänzt (siehe NDG-Referendum).

Aber die Möglichkeiten der Digitalisierung wirken sich auch ganz direkt auf uns Bürger aus. Stichworte dazu sind Datenschutz oder Big Data. So führt beispielsweise China den Citizen Score ein bei dem es seine  Bürger aufgrund ihres Soziallebens, ihrer Einkäufe und ihrer Social-Media-Aktivitäten bewertet. Aufgrund dieses „Scores“ sollen in Zukunft Einreisegenehmigungen für Singapur und Visas für Auslandreisen vergeben werden. Mit neuen Freiheiten durch die Digitalisierung sind also auch neue Gefährdungen der Freiheit einher.

Wir befinden uns also mitten in einem grösseren Prozess und ein jeder ist davon betroffen. Die Soziale Arbeit als ein Teil der Gesellschaft, wird von diesen Veränderungen selbstverständlich nicht unberührt bleiben. In einem Ausbildungsmodul der Berner Fachhochschule – „Soziale Arbeit  in der digitalisierten Gesellschaft“ wird ein Blick auf die Entwicklungen, Chancen und Gefahren der neuen Medien geworfen und versucht eine Prognose für die Zukunft zu stellen.

Beschreibung Ausbildungsmodul:
Bereits jetzt erkennen wir, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf unsere Gesellschaft hat. Die Digitalisierung beeinflusst nicht nur die Art, wie wir kommunizieren, sondern auch wie wir einkaufen, arbeiten und uns in dieser Welt bewegen. Wir fragen uns, wie sich die Innovationen auf Wirtschaft, Politik, Kommunikation und vor allem auf die Soziale Arbeit auswirken. Denn auch in der Sozialen Arbeit hat das Digitale bereits Einzug gehalten:

Was bedeutet dies für Professionelle der Sozialen Arbeit? Wie tangiert es die Arbeit? Was muss ich beachten, wie sollen wir nach aussen kommunizieren? Was muss ich bei meinen Klient*innen beachten (bspw. in der Kinder- und Jugendarbeit oder in der Schulsozialarbeit)? Wie kann ich z.B. Social Media für meine Organisation nutzen?
Anhand von Beispielen werden wir Chancen und Gefahren der Digitalisierung erkunden und uns fragen, was noch kommen wird oder kommen könnte.

Dieses Modul wird von der Berner Fachhochschule angeboten. Die Geschäftsstelle sozialinfo.ch wirkt bei der Konzeption und der Durchführung massgeblich mit.

Zum Inhalt des Moduls: 

  • Einführung in KNW und die zentralen Begriffe des Moduls
  • Rückblick auf die Entwicklung der letzten 30 Jahre
  • Online-Workschop zu fb, blogs, twitter und Co.
  • Politik, Medien und Ökonomie im Zuge der Digitalisierung
  • Digitale Kommunikation
  • Big Data
  • Medienkompetenz und digitale Selbstverteidigung
  • Monitoring und Umgang im Social Web
  • Datenschutz und Urheberrechte im Internet
  • Onlineberatung
  • Umgang mit und Einsatz von digitalen Medien in Organisationen 

Dozierende:

Andreas von Gunten (@avongunten)
Aldo Gnocchi (@aldognocchi)
Matthias Schweizer
Martin Heiniger (@sozialinfo)
Patrick Blaser (@sozialinfo)

Print Friendly
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.